NKC Forum
Registrieren | FAQ | Suche | Wer ist online? | Mitgliederliste | Heutige Beiträge | Einloggen



Autor Thema: Neuauflage NKC Platinen
m.haardt
Stammgast
**
ID # 93


  Erstellt am 25. April 2017 19:17 (#61)  |  Zitat Zitat   PN PN   E-Mail E-Mail
Aus Neugier: Warum gibt es zwei Doppelstecker?

Ich würde die Leiterbahnen der Versorgungsspannungen etwas breiter machen. Hier braucht man weniger Abstand, denn es geht ja nicht um Kapazitäten.

Könnte man die Versorgungsspannungen auch zum oberen Rand des Lochrasters führen? Es bietet sich ja an, hier ggfs. einen DC-DC Wandler einzubauen, der die nötigen Spannungen erzeugt. Da ist es praktisch, wenn gleich alle Anschlüsse da sind.

Michael

Beiträge: 324 | Mitglied seit: April 2008 | IP-Adresse: gespeichert
DerInder
Voll in Gange
Seitenadmins
***
ID # 2


  Erstellt am 25. April 2017 19:46 (#62)  |  Zitat Zitat   PN PN   E-Mail E-Mail
Moin Michael,

weil ich drum gebeten hab :D
Nee, das liegt einfach an der gewünschten Bestückung.
Den 68000 würde man in die Mitte setzen, wenn man als Speicher z.B. ne Bankboot und ROA64/265 Karten auf beiden Seiten verwendet. Man hat dann natürlich nicht mehr viel Platz für IO-Karten (die kommen immer nach links).

Wenn man nun aber z.B. die BootRAM68k verwendet, braucht man auf jeder Seite nur noch eine Speicherkarte. Da wären bei mittiger CPU rechts haufenweise Steckplätze verschwendet.
Daher der 2. Doppelreihige Steckplatz.

Man kann die doppelreihigen Steckplätze aber auch problemlos mit einreihigen Buchsen ausstatten. Das wäre dann z.B. für Z80 Systeme.

-----------------------
Gruß
-=jens=-

Beiträge: 722 | Mitglied seit: Juni 2004 | IP-Adresse: gespeichert
m.haardt
Stammgast
**
ID # 93


  Erstellt am 25. April 2017 20:26 (#63)  |  Zitat Zitat   PN PN   E-Mail E-Mail
Sehr gute Idee!

Ich kann mir auch andere Anwendungen dafür vorstellen, aber ich kannte vom NKC sonst keine.

Michael

Beiträge: 324 | Mitglied seit: April 2008 | IP-Adresse: gespeichert
Creep
Stammgast
**
ID # 169


  Erstellt am 25. April 2017 22:14 (#64)  |  Zitat Zitat   PN PN   E-Mail E-Mail
So, ich habe den Stecker ein wenig versetzt und die Spannungen an das Lochraster gelegt. Die Versorgungsleitungen habe ich ein wenig breiter gebacht. Aber da ist jede einzelne von den "Nebenspannungen" für über 4A ausgelegt und dann ja noch auf beiden Layern vorhanden. Ich hoffe, daß sich so der Spannungsabfall in Grenzen hält.

Gruß, Rene

Beiträge: 334 | Mitglied seit: Januar 2017 | IP-Adresse: gespeichert
Creep
Stammgast
**
ID # 169


  Erstellt am 26. April 2017 10:09 (#65)  |  Zitat Zitat   PN PN   E-Mail E-Mail
Hallo,

ich denke, mit dem Layout der BUS3 sind wir jetzt so ziemlich fertig! Bild siehe ein paar Beiträge zuvor, das stelle ich nicht noch einmal rein.

Viele haben sie ja schon reserviert. Ich würde sie gern heute bestellen, damit es schnell mehr Platz für die vielen neuen Karten gibt. Wer also noch eine möchte, bitte melden!

BUS3: 12 Steckplätze, ca. 160x219mm, 2mm dick (stabil) mit 2 doppelreihigen Steckplätzen - z.B. für 68000 CPU-Platine

ca. 10€/Platine bei 50 Bestellungen

dl1ekm 3x
millenniumpilot 4x
schnaari 2x
Lot 1x
hschuetz 2x
Siggi 4x
Mobby5 2x
derInder 4x
SOC4 2x
tom16 2x
Edbru 3x
Eural 2x
UR1968 3x
cw 4x
ich 4x

--> 42 Platinen

Gruß, Rene

Beiträge: 334 | Mitglied seit: Januar 2017 | IP-Adresse: gespeichert
Creep
Stammgast
**
ID # 169


  Erstellt am 27. April 2017 10:48 (#66)  |  Zitat Zitat   PN PN   E-Mail E-Mail
Ich habe jetzt 60 BUS3 Platinen bestellt. 46 sind inzwischen reserviert, 14 also noch zu haben.

Gruß, Rene

Beiträge: 334 | Mitglied seit: Januar 2017 | IP-Adresse: gespeichert
Creep
Stammgast
**
ID # 169


  Erstellt am 27. April 2017 14:48 (#67)  |  Zitat Zitat   PN PN   E-Mail E-Mail
Hallo,

da ich ab nächste Woche wohl deutlich weniger Zeit für dieses Thema haben werde, mache ich mal schnell weiter!

ROA64 V1.2
-----------

Da es in den letzten Wochen schon eine größere Anzahl von Anfragen zu noch mehr ROA64 Platinen gab und ich selbst gerade nur eine einzige für mich selber habe, habe ich sie gleich noch ein wenig überarbeitet, um die nächste Fuhre fertigen zu lassen.

Änderungen zur V1.1:

- Entfernen des 2716/2764 Jumpers. Heute unnötig, wer nutzt noch 2716 darin?
- Vereinfachung des schon von Edbru vorgestellten Umbaus zur RAM-Karte mit 256k SRAM (8x62256).
Pin 1 der RAMs/EPROMs sind schon miteinander verbunden und liegen nicht mehr auf +5V, was die neue Verdrahtung erleichtert.
Alle vorher aufzukratzenden Leiterbahnen wurden an der entsprechenden Stelle mit Pads versehen, die beim Einsatz als ROA64 per Lötbrücke geschlossen werden müssen. Sonst bleiben sie offen und werden nach Anleitung verdrahtet.

- Deff hat das Layout dann nochmal deutlich verbessert und aufgeräumt.

--> Durchtesten und Fehlersuche steht noch aus.

Warum diese Version? Eine ROA64 ist nötig, um die Grundprogramme auf EPROMs ins System zu bringen. Und man hat trotzdem die Flexibilität, nicht dafür benötigte Karten leicht auf 256k RAM aufzurüsten.





Nachbestellungen zur ROA64 bisher:

ROA64:

dl1ekm 3x
Eural 2x
millenniumpilot 4x
ich 4x

13 Platinen

Preis: Abhängig von der Anzahl der gefertigten Platinen. Max. 6€ bei 20 Platinen.






Hier noch eine weitere Platine, für alle, die schon genug ROA64 haben aber noch mehr RAM zum Aufrüsten benötigen.


SRAM256 V1.0
--------------

- Basiert auf der ROA64 V1.2
- Umbau zur 256k RAM Karte wurde schon komplett ins Layout übernommen.
- Adressjumper wurde auf die Speichergröße angepaßt.
- NUR noch für 32kx8 SRAM geeignet.



Preislich liegt sie dann wie die neue ROA64, ca. 6€ pro Platine, wenn 20 bestellt werden.

Wer schon eine ROA64 reserviert hat aber eigentlich nur diese hier braucht, kann das natürlich noch ändern.

Gruß, Rene

Beiträge: 334 | Mitglied seit: Januar 2017 | IP-Adresse: gespeichert
Creep
Stammgast
**
ID # 169


  Erstellt am 30. April 2017 16:26 (#68)  |  Zitat Zitat   PN PN   E-Mail E-Mail
Hallo,

wie angekündigt geht es nach dem Abstecher zu den Speicherkarten jetzt mit einer weiteren nützlichen Erweiterungskarte weiter, der universellen parallelen Ein-/Ausgabekarte IOE, bzw. IOE-enh. Das Design und den Prototypen hat diesmal Marcel/dl1ekm übernommen.

Da hier ist das Ergebnis - minimale Änderungen können noch ins Endprodukt einfließen:



Wie gesagt, es ist eine parallele Ein-/Ausgabekarte mit je 16 Ein- und Ausgabeleitungen. Anwendungen sind eine Centronics-Druckerschnittstelle, VDIP1-Adaption für USB-Speicher (im Grundprogramm 3 unterstützt) oder jegliche eigene Basteleien.

Änderungen zur Originalplatine des NKC:

- Vollständige Adressdekodierung!
- Stützkondensatoren
- Belegung der offenen, unbenutzden Eingänge
- Jumperleiste oder DIP-Schalter für Adreßfestlegung
- +5V Pinheader im Bereich der I/O-Pinheaderleiste zur Versorgunf einer Sub-Platine
- Pinout für SUB-D Buchse am oberen Rand (z.B. für Drucker)

Hier ein Beispiel des Prototypen mit einer VDIP1 auf einer Lochrasterplatine:



Häufig gebrauchte Anwendungen könnte man direkt auf dem Lochraster der Platine aufbauen. Für Experimente kann man eine Sub-Platine aufstecken.

Wenn 30 Platinen zusammenkommen, wird der Preis pro Platine bei max. 4,50€ liegen.

Bitte schreibt mir euere Reservierungswünsche. Wenn der ungefähre Umfang abzusehen ist, werde ich wieder fertigen lassen.

IOE-enh - ca. 4,50€ pro Platine
------------------------------

Tom16 4x
Siggi 6x
ich 6x

--> 16 Platinen

Und vielen Dank an Marcel für den Beitrag zum Projekt!

Gruß, Rene

Beiträge: 334 | Mitglied seit: Januar 2017 | IP-Adresse: gespeichert
m.haardt
Stammgast
**
ID # 93


  Erstellt am 30. April 2017 16:51 (#69)  |  Zitat Zitat   PN PN   E-Mail E-Mail
Nach meinen letzten Erfahrungen schlage ich vor, im Layout direkt jeweils einen 8x Pullup für die Eingänge vorzusehen. Ansonsten ist bei der Schaltung Ärger bei Verwendung von HCT sicher.

Auf dem Pfostenstecker sollten auch 5V sowie evtl. die anderen Spannungen verfügbar sein.

Es wäre schön, das Layout so zu gestalten, dass man das Lochraster absägen und einen gewinkelten Pfostenstecker benutzen kann, um ein Experimentierboard anzustecken. Könnte man evtl. den 139 und den 688 tauschen, damit die DIP Schalter weiter runter können?

Dekodierst Du mit dem 688 auch M1?

Michael

Beiträge: 324 | Mitglied seit: April 2008 | IP-Adresse: gespeichert
Creep
Stammgast
**
ID # 169


  Erstellt am 30. April 2017 20:23 (#70)  |  Zitat Zitat   PN PN   E-Mail E-Mail
Hallo Michael,

diesmal ist das Layout ja nicht meine Arbeit, sondern stammt von Marcel/dl1ekm.

Das mit dem Pull-ups kann ich nachvollziehen. Da bin ich auch gerade reingelaufen bei der IOE. Aber kann es auch Anwendungsfälle geben, wo der Pull-up stört? OK, dann lötet man ihn halt nicht ein.

Marcel kann ja vielleicht mal überlegen, ob er etwas davon noch mit reinnimmt. Zu große Umbauten werden aber zumindest dieses Mal nicht drin sein.

Gruß, Rene

Beiträge: 334 | Mitglied seit: Januar 2017 | IP-Adresse: gespeichert
m.haardt
Stammgast
**
ID # 93


  Erstellt am 30. April 2017 22:41 (#71)  |  Zitat Zitat   PN PN   E-Mail E-Mail
Der Pullup braucht halt Strom, aber bei HCT etwas weniger als bei LS und sowieso wenig, solange die Inputs nicht low gezogen werden.

Ich habe 10k benutzt und die Störungen waren weg.

Wie sieht die Schaltung eigentlich ansonsten aus? Sind da auch noch zwei unbenutzte OR-Gatter? Dann könnte man das Enable zum Lesen bei der Aktivierung damit verzögern, um Buskonflikten durch Bauteiltoleranzen zu vermeiden. Es gibt da beim NKC leider ein blödes Designproblem, von dem ich erst seit Kurzem weiss.

Ich hätte gerne eine IOE, auch wenn das Layout so bleibt. Lieber wär's mir freilich, wenn Modifikationen noch gingen. ;-)

Michael

Beiträge: 324 | Mitglied seit: April 2008 | IP-Adresse: gespeichert
Creep
Stammgast
**
ID # 169


  Erstellt am 03. Mai 2017 15:38 (#72)  |  Zitat Zitat   PN PN   E-Mail E-Mail
Hallo Michael,

die eine IOE reserviere ich Dir auf jeden Fall. Zumindest für die erste Produktion wird sich jetzt nicht mehr viel am Layout ändern. Ich selbst hab sowieso noch nie mit KiCad gearbeitet und komme nicht sofort mit der "Intuitivität" klar. Aber vielleicht mache ich noch eine kleine Modifikation parallel mir Sprint. Der Vorteil des 10x10er Formats ist ja, daß selbst kleine Auflagen billig sind.

OR-Gatter sind jedenfalls noch frei und Platz für Pull-ups ist ja auch genug. Mal sehen.

Gruß, Rene

Beiträge: 334 | Mitglied seit: Januar 2017 | IP-Adresse: gespeichert
UR1968
Kennt sich schon aus
**
ID # 171


  Erstellt am 07. Mai 2017 10:13 (#73)  |  Zitat Zitat   PN PN   E-Mail E-Mail
Hallo,

das Z80 Grundsystem haben wir ja nun größtenteils fertig. Da wird es Zeit sich dem 68K System zu zuwenden. Ich würde gern die 68000 und 68020 Karte in Angriff nehmen. Bei der 68000 sehe ich keine großen Probleme, nur bei der 68020 gibt es ja wenig Informationen. Könnte mir da jemand weitere Infos zukommen lassen? Interessant wären schon mal die Abmessungen der Karte und der Abstand der beiden Busstecker. Auch wären hochauflösende Fotos der Vorder- und Rückseite nicht schlecht.

Auch würde ich gern die GIDE ins System bringen. Wird diese überhaupt von einer Systemsoftware unterstützt?

Ich wäre auch an den Sourcen für das 68K NKC Bios interessiert, sowie an einer fertigen Disk für das CP/M68K.

Was nutzt Ihr für die 68K Entwicklung am PC für Programme? Gibt es da auch etwas für Linux?

Tschüß
Uwe

Beiträge: 50 | Mitglied seit: Februar 2017 | IP-Adresse: gespeichert
DerInder
Voll in Gange
Seitenadmins
***
ID # 2


  Erstellt am 07. Mai 2017 11:28 (#74)  |  Zitat Zitat   PN PN   E-Mail E-Mail
Moin Uwe,

mit der 68020 hast du dir aber ein seeehr dickes Brett vorgenommen.
Bilder der Vorder- und Rückseite werden nicht viel helfen, da es sich um eine 4-fach Layer Platine handelt. Also wenn muß man das Ganze mit den Schaltplänen neu aufbauen.
Meine möcht ich nicht ausbauen, da die sehr fest steckt. Ich bekomme schon Schweißperlen auf der Stirn, wenn ich daran nur denke ;)

Die GIDE ist prinzipell im Grundprogramm (ab V7) mit drinn, aber leider läuft die nur in manchen Systemen, von daher hab ich das nicht weiter verfolgt.

Sourcen und lauffähige CP/M-68k Software habe ich.

Für die Softwareentwicklung nutze ich am PC eigentlich nur nen Editor, den Rest mach ich direkt am NKC. Allerdings klappt es auch mit Easy68k (den Assembler im GP hab ich soweit angepasst).

-----------------------
Gruß
-=jens=-

Beiträge: 722 | Mitglied seit: Juni 2004 | IP-Adresse: gespeichert
UR1968
Kennt sich schon aus
**
ID # 171


  Erstellt am 07. Mai 2017 14:34 (#75)  |  Zitat Zitat   PN PN   E-Mail E-Mail
Hallo Jens,

das das mit der 68020 nicht einfach wird, ist mir schon klar. Wird deswegen auch ein längerfristiges Projekt. Eine 4-lagige Platine schreckt mich nicht wirklich, obwohl dies meine erste wäre. Gehe davon aus, das beim Original 2 Layer für die Versorgungsspannungen sind.
Eventuell könnte man auch Torstens 68020 Platine mit dem ECB Bus auf den NKC Bus adaptieren. Nur wird das dann kein Eagle Projekt mehr, da ich mit meiner Version nur bis 160x100mm Platinengröße machen kann. Da muss ich wohl auf Kicad umsteigen.

Die Gide muss es auch nicht unbedingt sein, man bräuchte halt bloß einen größeren Massenspeicher.

Die Sachen zum CP/M-68k kannst Du mir gern schicken. Denkst Du noch bitte an die Unterlagen zur GDPHS-FPGA von Andreas?

Tschüß
Uwe

Beiträge: 50 | Mitglied seit: Februar 2017 | IP-Adresse: gespeichert
Creep
Stammgast
**
ID # 169


  Erstellt am 12. Mai 2017 15:27 (#76)  |  Zitat Zitat   PN PN   E-Mail E-Mail
Hallo,

wie versprochen geht es jetzt weiter mit den nächsten Platinen. BANKBOOT und FLO3 - und damit den letzten wesentlichen Komponenten zum Aufbau des Z80 CP/M Systems!

Diese wurden, wie sicher jeder mitbekommen hat, nicht von mir sondern von Uwe (UR1968) neu aufgelegt. Die Prototypen wurden produziert und erfolgreich getestet.

Doch nun im Detail!

BANKBOOT
----------

Diese Karte wird benötigt, um beim Z80 System mehr als 64kB Speicher durch Umschalten der Speicherbänke ansprechen zu können. Dazu können mehrere originale ROA64 oder auch auf 256kB RAM umgerüstete ROA64/ROA64_v1.2 bzw. SRAM256 verwendet werden. Die BANKBOOT ist auch nötig, um für CP/M RAM ab Adresse 0000 zur Verfügung stellen zu können.

Eine genaue Beschreibung findet sich wieder im allseits bekannten Buch "Rechner modular":

http://www.ndr-nkc.de/download/books/buch_rechner_modular.pdf

ab Seite 102.

Es handelt sich diesmal wieder um eine Karte um Euro-100x160 Format:



Bisher sind schon über 20 Reservierungen bei mir eingegangen. Das heißt, die Platine wird bei Fertigung bei DirtyPCB mit schnellem Versand und Steuern maximal 6€ bei einer Mindeststückzahl von 30 Platinen kosten.

Ich prüfe auch nochmal Elecrow, bei denen dieses Format etwas günstiger ist.

Reservierungen BANKBOOT bisher:

dl1ekm 2x
millenniumpilot 3x
Siggi 4x
Mobby5 3x
SOC4 2x
edbru 3x
ich 3x

Insgesamt: 20


---------------------------------------------------

Und weiter mit der FLO3, dem Floppycontroller, um endlich einen Massenspeicher zur Verfügung zu haben und das diskettenorientierte System CP/M nutzen zu können.

Im Buch wurde der Vorgänger FLO2 vorgestellt, die Anleitung für die FLO3 findet man hier:

http://schuetz.thtec.org/NKC/doku/Flo3.pdf

Auch die FLO3 ist wieder im Euro-100x160 Format:



Mit den vorhandenen Reservierungsanfragen werden wir wohl auch schnell die 30 Platinen Marke knacken, wodurch der Preis pro Platine dann wieder bei max. 6€ liegen wird.

Bisherige BANKBOOT Reservierungen:

dl1ekm 2x
millenniumpilot 3x
Siggi 4x
Mobby5 3x
SOC4 2x
edbru 3x
ich 3x

Insgesamt: 20


Bitte schreibt mir, wenn ihr welche bestellen möchtet!

Gruß, Rene

Beiträge: 334 | Mitglied seit: Januar 2017 | IP-Adresse: gespeichert
dl1ekm
Kennt sich schon aus
**
ID # 149


  Erstellt am 21. Mai 2017 18:23 (#77)  |  Zitat Zitat   PN PN   E-Mail E-Mail
So, hier noch einmal der aktuelle Stand. Einen Bug beim Quarz hatte ich noch gefunden.
Das scheinbar redundante Gatter IC3a habe ich erst einmal drin gelassen.
Ebenso die Quarz-Schaltung. Der Abstand der Pin-Leiste wurde für die Halterungen optimiert.
Den SUB-D-Anschluss habe ich genau wie bei der GDP64 nach oben geführt. Für ein drehen nach rechts hätte ich fast alles neu routen müssen - da hatte ich keine Lust drauf.
Dafür ist aber der Anschluss für einen TTL-USB-Wandler sowohl nach oben wie zur Seite nutzbar, um ggf. kleine Steckplatinen aufzukleben.
Ich hoffe, die Anschlüsse sind nun so wie gewünscht (Thomas? :-)).
Ich habe auch versucht, es mittels Jumper maximal flexibel hinsichtlich der Steuerleitungen zu machen und hoffe, das einigermaßen auf der Platine dokumentiert zu haben.

Letzte Kontrolle/Änderungswünsche sind noch möglich :-) Da ich nun ein paar Tage weg muss, würde ich die Platinen sonst am Mittwoch im 10er Pack probehalber herstellen lassen.

Die Layouts stelle ich dann wieder bei Werner ein - gerne natürlich auch vorab an kontroll-willige (KiCad 4, Gerber).




Beiträge: 74 | Mitglied seit: März 2015 | IP-Adresse: gespeichert
m.haardt
Stammgast
**
ID # 93


  Erstellt am 21. Mai 2017 22:31 (#78)  |  Zitat Zitat   PN PN   E-Mail E-Mail
Es wäre schön, wenn die Stiftleiste der alten SER weiter vorhanden wäre, gerne alternativ zum Stecker bestückbar.

Nach meinen letzten Erlebnissen ist ein für HCT bestückbarer 8x10k Pullup zwischen 6551 und '245 zu empfehlen. LS braucht ihn nicht.

Ich schlage den Wechsel gegen einen MAX232A vor, der mit langlebigeren 100 nF Kondensatoren auskommt. Das Layout bleibt gleich.

Je nach 6551 Version sind keine externen Bauteile am Quarz zu bestücken und es wird ein etwas anderer Quarz gefordert. Das hat keine Auswirkungen auf das Board, sollte aber erwähnt werden.

Michael

Beiträge: 324 | Mitglied seit: April 2008 | IP-Adresse: gespeichert
dl1ekm
Kennt sich schon aus
**
ID # 149


  Erstellt am 22. Mai 2017 10:49 (#79)  |  Zitat Zitat   PN PN   E-Mail E-Mail
Hallo Michael,

danke für die Hinweise. Ich merke schon - die SER braucht doch etwas mehr Doku :-) Auch beim 6551 soll es jede Menge mehr oder weniger kompatible Typen geben... Aber wenn das Layout bleiben kann, ist das ja erst mal gut.

Zur Sicherheit: Wie hättest du gerne den 8xRN? Alle Pins auf die 8 Datenleitungen und der gemeinsame auf VCC?
Habe zwar dein Drama mit der SER gelesen, aber warum ist das nötig? Die 245-Eingänge hängen doch "eigentlich" nicht in der Luft?

Mittwoch würde ich das dann fertig machen.

Gruß
Marcel

Beiträge: 74 | Mitglied seit: März 2015 | IP-Adresse: gespeichert
m.haardt
Stammgast
**
ID # 93


  Erstellt am 22. Mai 2017 12:43 (#80)  |  Zitat Zitat   PN PN   E-Mail E-Mail
Ja, genau so soll der Pullup sein.

Die 245 Eingänge hängen kurz in der Luft, wenn der Treiber schon aktiviert ist, der 6551 aber noch keine Daten liefert. Beim SY6551 ist das t_CDA (bus active time) und das sind mindestens 40 ns. Ich habe nicht nachgerechnet, in wie weit die Signale durch propagation delay verzögert werden, was den Effekt teilweise kompensieren kann. Ich weiss auch nicht, ob die anderen 6551 schneller oder langsamer sind. Die Frage ist auch, ob man den Ärger bemerkt, aber man muss es ja nicht herausfordern. Bei LS gibt es in der Praxis keine Probleme, nur bei HCT.

Wenn jemand Lust hat, kann er das Timing ja nachmessen. Sollte der HCT schwingen, dann sieht man das am logic analyzer. Es kann nicht schaden, für den Fall vorbereitet zu sein.

Michael

Beiträge: 324 | Mitglied seit: April 2008 | IP-Adresse: gespeichert



| NDR Computer | Boardregeln


Tritanium Bulletin Board 1.6
© 2010–2016 Tritanium Scripts


Seite in 0,307421 Sekunden erstellt
21 Dateien verarbeitet
gzip Komprimierung ausgeschaltet
1715,97 KiB Speichernutzung